13.05.2017

Telefonica, o2, simyo, blau.de etc - es geht noch besser:

Keine Kommentare:
Und wenn man denkt, daß der Witz nicht mehr getoppt werden kann ... Zitat aus SPIEGEL-Online:

Spanien: Die spanische Telefónica bestätigte einen "Cybersicherheitsvorfall". Der Service soll davon jedoch nicht beeinträchtigt worden sein.

Ich lach mich grad kaputt.

10.05.2017

Telefonica, o2, simyo, blau.de etc - Der Witz des Tages!

Keine Kommentare:
 
"Vor allem im Festnetzbereich von Telefónica läuft offenbar aber seit längerem einiges schief." 
 Vor allem da? Kannichnichglauben.
"In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" verspricht Telefónica Deutschland-Chef Markus Haas schon bald Besserung." 
Kannicherstrechtnichglauben.

08.05.2017

Heute morgen, Bundesstraße

Keine Kommentare:
Auf der Gegenspur hält mitten im starken morgentlichen Berufsverkehr ein Wagen an. Die Warnblinker gehen an, ein älterer Mann öffnet die Tür, steigt aus dem Wagen, hinter ihm muß ein LKW bremsen. 

Beim Annähern sieht man, daß am Straßenrand vor dem haltenden Fahrzeug eine große und offenbar leere Getränkeflasche liegt. 

Der ältere Mann läuft nach vorne, bückt sich, ergreift die Flasche und ...

Symbolbild - älterer Mann

... wirft sie in den Graben. 

Wenn der Mann so weiter macht, dann werden wir noch von ihm hören. 
Denn irgendwann wird er auf der Kandidatenliste für den Darwin-Award stehen. 
 

07.05.2017

Soso, der Minister Lucha macht Wahlkampf

Keine Kommentare:
und laut der Südwestpresse redet er auch schon wieder im ach so bürgernahen Wahlkampfmodus! Aber man kennt ihn ja inzwischen und hat gelernt, daß er in seiner Rolle als Wahlkämpfer ganz anders redet als er in seiner Ministerrolle handelt:
Seine Partei wolle „keinen auf der Strecke lassen“, die Grünen seien „ein politischer Vollsortimenter“. 
Seine Partei mag vielleicht „keinen auf der Strecke lassen“ wollen, Lucha selber sorgt allerdings durch seine Politik dafür, daß viele Alte, Kranke oder Verletzte auf der Strecke bleiben werden. 

Grüne Sozialpolitik schaffe Infrastruktur. „Wir sorgen dafür, dass das Dreieck aus Ökonomie, Ökologie und sozialer Gerechtigkeit gleichschenklig bleibt“,
Grüne Sozialpolitik vielleicht ... Luchas neoliberale Sozialpolitik (neoliberal und sozial - was für ein Oxymoron!) hingegen, wie er sie exemplarisch derzeit in Baden-Württemberg betreibt, zerstört bestehende Infrastruktur, für die der Steuerzahler bereits viel Geld ausgegeben hat und vernichtet das Vermögen des Staates: Krankenhäuser auf dem Land will er flächendeckend zerschlagen zugunsten riesiger und ineffizienter Klinikmoloche nur noch in den großen Zentren. 

Hier ist das Dreieck aber ganz massiv in Richtung neoliberaler Ökonomie verschoben - und zwar so, daß sich die Vertreter der Gesundheitslobby bereits jetzt kräftig die Hände reiben - die wissen ja gar nicht, wohin sie all das Geld, das der Herr Minister demnächst in den Markt pumpen will, verteilen sollen! Der Herr Minister Lucha darf sich der ewigen Dankbarkeit der Gesundheitsindustrie sicher sein - wir werden ja sehen, wo er nach seiner Ministerzeit enden wird ... ich könnte mir da was vorstellen.
 „Wir wollen den Bürger als gleichberechtigten Partner des Staats“, so Lucha. 
Selten so gelacht - die Erfahrung mit diesem Herrn Minister zeigt deutlich, daß er die Kommunikation mit dem Bürger komplett ablehnt und den Bürger das auch ganz deutlich spüren läßt - ein gleichberechtigter Partner ist was ganz anderes - Luchas Sozialpolitik zeugt von einem obrigkeitsstaatlichen Denken, das man lange vergessen glaubte.
„Unser Menschen- und Gesellschaftsbild wird entscheidend sein.“
Und die (Wahl)entscheidung wird hoffentlich den Herrn Minister Lucha mit einem entgeisterten Gesichtsausdruck zurücklassen - solchen Menschen, die dem Bürger im Wahlkampf ganz tolle Versprechungen machen und dann hinterher ganz anders handeln,  kann man nur noch auf dem Stimmzettel antworten. 


Vielleicht merkt aufgrund des Gegenwinds, der dem Minister bereits bei der Wahlkampferöffnung entgegenschlug jemand, was dieser Mann für das Land bedeutet. Hoffentlich zieht der Ministerpräsident die Konsequenz dieser krassen Fehlbesetzung auf dem Posten eines Sozial(!)ministers. Neoliberales Menschenbild und Sozial(!)minister ... das paßt einfach nicht.  

Die GRÜNEN waren einmal angetreten für eine menschenorientierte, ehrliche und verläßliche Politik. Gestalten wie Lucha sind genau der Typ Politiker, den die GRÜNEN einst bekämpft haben. Und Gestalten wie Lucha werden sowohl der GRÜNEN Idee als auch dem GRÜNEN Wahlerfolg schaden.  

(Alle eingerückten Texte sind aus dem oben verlinkten Artikel der SWP zitiert) 

03.05.2017

FAIL! Der Ministerpräsident läßt antworten

Keine Kommentare:
Erinnert sich noch jemand an meinen Brief zum Thema Krankenhaus? An den Ministerpräsidenten? Genau, den Brief vom 11. März, den meine ich. 

Da habe ich heute eine Antwort aus dem Ministerium bekommen, ausgerechnet von einem Herrn mit dem kafkaesken Namen K.: 


Soso, im Staatsministerium liegt die mail nicht vor ... nun gut. Aber irgendwann war da doch mal was mit mails und so ... Aber nein,  das war vor Kretschmann. Und was da genau war, ist auch nicht ganz klar, irgendwas halt.

Aber dann zeigt sich, wie konzentriert lange Briefe von den Mitarbeitern im Staatsministerium gelesen werden: 


Da hat jemand den Brief nicht gelesen! 
Ich wollte doch ganz konkret vom Ministerpräsidenten wissen, wie er dazu steht, daß "sein" Minister Lucha konsequent die Wahlversprechen der GRÜNEN verrät und den Koalitionsvertrag für Makulatur erklärt.  
Ja, wie soll denn der Herr Lucha diese Frage beantworten? 
Er wird wohl erst einen Brief an den Ministerpräsidenten schreiben müssen, in dem er ihn fragt, wie er dazu steht.  Und diesen wird er dann an mich weiterleiten müssen.

Das wäre in der Tat kafkaesk, Herr K!

Ich habe jedenfalls Herrn K nochmal angeschrieben und nochmals um Antwort durch den Ministerpräsidenten gebeten.  


Das alles würde mich vom Herrn Ministerpräsidenten interessieren und ich
dachte, mein Brief hätte dieses Ansinnen klar und deutlich gemacht.
Insofern ist es eher kontraproduktiv, das Schreiben von Herrn Lucha beantworten zu lassen.
Ich bitte daher sinnvollerweise nochmals um eine Antwort des Herrn Ministerpräsidenten.
Warten wirs ab .... 

(Notiz an das Staatsministerium: In Zeiten elektronischer Kommunikation wäre es auch ganz nett, neben Telefon- und Faxnummer eine email-Adresse des Bearbeiters anzugeben - vielleicht lägen dann e-mails auch dem richtigen Bearbeiter vor.)

02.05.2017

Telefonica, o2, simyo, blau.de etc - der Wahnsinn geht weiter!

Keine Kommentare:
Mein telefonica-Trauma ist ja bekannt und ich habe ja aufgrund der guten Erfahrungen mit dieser Firma auch meinen Vertrag gekündigt. Und da ist auch diese Woche eine (hoffentlich) letzte Abbuchung in Höhe von 0,51€ getätigt worden. Eine Abschlußrechnung gibt es noch nicht - wie denn auch, ich habe ja auf mein Konto auf der Webseite des Unternehmens keinen Zugriff mehr. Mal sehen, wie ich da rankomme ...

Aber das Trauma geht weiter: Da gibt es in der Familie noch so einen alten base-Vertrag, der irgendwann auf eine andere Gesellschaft dieser telefonica-Firma umgeschrieben wurde. Ein wenig genutztes Handy, für wenig Gebühr ...
Und bei dem fallen seit 1.März plötzlich Internet-Gebühren in zweistelliger Höhe pro Monat an ... und das, obwohl das Handy einen Teil dieser Zeit nachweislich gar nicht eingeschaltet war ...


Also gut, auch dieser Vertrag ist inzwischen gekündigt. 
Da wirds demnächst beim Rechtsanwalt wahrscheinlich wieder für ganz dick Wurst auf dem Butterbrot reichen, wär ja nicht das erste Mal ...
 

01.05.2017

Dank, Dank und abermals Dank

Keine Kommentare:
Donation From Marie Holms

Be informed that you have been chosen, Marie Holmes won $188 million Powerball jackpot in the lottery and she have decided to donate the sum of $1,000,000.00 US dollars to help her, promote her wishes charitable donation.Contact Marie via her personal Email: (infomarieholms@163.com) for more information on how to receive the funds

Daß es sowas noch gibt ...