29.09.2016

Demonstration FÜR das Künzelsauer Krankenhaus

Keine Kommentare:
Die Künzelsauer haben das Demonstrieren für sich entdeckt!
Nachdem im Februar Hunderte für Menschlichkeit und gegen die gleichzeitig stattfindenden Kundgebungen teils extra angereister Rechts"populisten" marschiert sind, traf man sich im Sommer zum Protestschwimmen gegen das angeblich notwendige Badeverbot.


In beiden Fällen war man erfolgreich.


Und jetzt wurde gestern für den Erhalt des Künzelsauer Krankenhauses demonstriert (Bericht aus der HZ ,mit kurzer inhaltlicher Zusammenfassung der Reden). 
Update: Hier ein Bericht des SWR
 
Noch scheint die Sonne, zumindest über Teilen des Künzelsauer Krankenhauses - Bild: Matthias Lauterer

Was aber aus dem Bericht der Presse nicht wirklich herauskommt, ist das Motiv vieler Demonstranten:
Die offensichtliche Verschleierung der Vorhaben von Landrat Dr.Neth, der Hohenloher Krankenhaus gGmbH (man achte auf das kleine g - das bedeutet nämlich gemeinnützig!  ) mit Ihrem Geschäftsführer Dr.Toth (er legt wohl Wert darauf, hat man mir gesagt, daß das o kurz gesprochen wird) sowie deren "Kooperationspartner", der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH (hier fehlt das kleine g!).
Einerseits betrifft die Gesundheitsversorgung die elementaren Lebensgrundlagen jedes einzelnen, andererseits wird die Gesundheitsversorgung bei uns offenbar den finanziellen Interessen Einzelner untergeordnet.

Wenn etwas die elementaren Lebensgrundlagen berührt, dann will man darüber auch informiert werden und daran mitarbeiten.
Unter anderem dazu wählen die Menschen Volksvertreter in Stadträte und Kreistage.


Eine Information dieser Wähler erfolgt nicht, im Gegenteil erfolgt sogar eine Desinformation: Gestern wurde vom sicherlich in Krankenhausfragen kompetenten Dr.Eckle deutlich gesagt, daß laut seiner Recherche das eine oder andere von offizieller Seite genannte "Argument" schlicht und einfach unzutreffend ist!

Der Grund dieser Geheimhaltung wird schon wichtig sein ...zumindest für den einen oder anderen der oben genannten Beteiligten. 


Das ist Intransparenz pur - da zeigt sich ein Politikverständnis aus vergangen geglaubten Zeiten, die der Landrat eigentlich gar nicht mehr erlebt hat ... 

Und so kam auch bei der Demonstration gestern zur Sprache, daß sich Mitglieder des Kreistags nicht informiert genug fühlen, überhaupt eine Entscheidung zu treffen.  

Die als entscheidend geplante Kreistagssitzung (Tagesordnung  ) findet am morgigen Freitag um 14:00 in Schöntal (Jagsttalhalle Bieringen) statt - es kann sich also jeder davon überzeugen, welcher Kreisrat sich wie zur Krankenhausfrage verhält und ob nicht der eine oder andere seine Stimme in tatsächlicher sachlicher Inkompetenz abgibt. 

Ich fordere jedes einzelne Mitglied des Kreisrats auf, dafür zu sorgen, daß die Abstimmung verschoben wird, um zwischenzeitlich eine öffentliche und sachliche Diskussion über die Vorschläge des Landrats und der genannten Krankenhausgesellschaften in Gang zu bringen.
 

Es geht uns alle an!
Auch das ganz persönliche Wohlbefinden jedes einzelnen Kreisrats kann schließlich einmal vom Vorhandensein des Künzelsauer Krankenhaus abhängen.

27.09.2016

Jetzt auch hier: Cat Content

Keine Kommentare:
"Die Märkte" wollen das so, und so sehe ich mich gezwungen, auch auf dieser bisher nahezu katzenfreien Seite Cat-Content zu bringen. 

Klick

Ich bedaure das aus tiefstem Herzen.

23.09.2016

19.09.2016

Fast vergessene Worte. Heute: Scharlatan

Keine Kommentare:
Update: Der Autor des verlinkten Arikels hat offenbar alle Kommentare gelöscht, sodaß das wohlklingende Wort Scharlatan nicht mehr vorkommt. Es muß also genaugenommen ab hier niemand mehr weiterlesen.
----
Als Scharlatan wird eine Person bezeichnet, die vortäuscht, ein bestimmtes Wissen oder bestimmte Fähigkeiten zu besitzen. Als Scharlatanerie wird die Verhaltensweise eines Scharlatans bzw. die Schwindelei eines Scharlatans bezeichnet.
[wikpedia]

Und hier eine praktische Anwendung dieses Wortes. 

Integriert

Keine Kommentare:

18.09.2016

Dieser Moment ....

Keine Kommentare:
... wenn die tiefstehende Sonne durch ein Fenster auf einen kleinen Punkt mitten im Schatten reflektiert wird: 




Text zum Sonntach ... Neulich .... im Herrenklo ...

Keine Kommentare:
genauer: an den Waschbecken, nicht daß von vornherein ein falscher Eindruck entsteht, stehen da ein paar junge Herren, einer davon mit nacktem Oberkörper. Ein anderer machte irgendwas an dessen Rücken herum: Er beträufelte den Rücken gaaanz vorsichtig, geradezu zärtlich, mit kaltem Wasser, was dem Oberkörperfreien sichtlich eine Wohltat war. 

Was wie ein indisch-esoterisches Ritual oder etwas ganz anderes aussah, hatte dann doch nur einen ganz profanen Hintergrund: Der Kerl hatte offenbar sowohl Sonnenbrand am Rücken (Scheiß Septembersonne) als auch ein neues Tattoo ... 

Normalerweise lache ich als Freund der Weisheiten von Tse-Tang dem Älteren ja über solche Menschen, aber hier wollte mir das nicht gelingen: Der arme Kerl hatte ein großes mehrfarbiges Tattoo am Unterarm, mit dem Wappen des ruhmreichen 1.FC Kaiserslautern.

Der Mann ist schon geschlagen genug damit (Wer, wenn nicht ich, sollte das nachvollziehen können?), da lacht man nicht.

17.09.2016

Und nochn Update

Keine Kommentare:
Und dann war da ja noch der Fall mit dem Komödianten offen, der meinte, nebenstehenden Erpresserbrief könnte man als eine Vereinbarung bezeichnen. 

Auf den Mahnbescheid hat er nicht (oder sagen wir besser: nicht angemessen) reagiert (er hat den gelben Umschlag definitiv bekommen und gelesen), also folgte  gerichtliches Verfahren inklusive einer netten Pfändung vom ausreichend bestückten Konto. 
Der Anwalt und der Gerichtsvollzieher erhielten ebenfalls ihren Anteil ... alles ist gut. 

Es brauchte zwar ein wenig Geduld, aber der ersparte Ärger ... unbezahlbar. Aber gut verzinst war das Ganze, ein echter Anlagetipp! 
 
Nur der Gerichtsvollzieher hatte ein Problem: Laut Vermerk in der Akte konnte er nicht zustellen, weil der Postkasten des Herrn vor Briefen und Werbung wohl übergequollen ist.

13.09.2016

Heute in der Post gewesen

Keine Kommentare:
Da hat jemand ein Problem beim Mitnehmen von Flüssigkeiten und erfindet deshalb ...


eine Flasche! Ein wahres Genie!


Screenshot monoqi.com/de/flash-sale/stilvolle-flaschen-im-schlanken-format.html
(nicht ohne Marketing-Bullshit-Bingo zu spielen)

11.09.2016

11.September - Erinnerung an ...

Keine Kommentare:
... den Putsch in Chile vom 11.September 1973 und an Salvador Allende.

Über das, was 2001 geschah, wird man heute überall und Vieles lesen können. 
Über den Chile-Putsch dürfte nur sehr wenig in den üblichen Medien zu lesen, sehen oder hören sein. Die Zahl der Todesopfer liegt bei beiden Ereignissen um die 3.000. 
Nein, die Rolle der USA, insbesondere der Geheimdienste,  ist ganz sicher noch nicht aufgeklärt, aber sicher ist, daß kurz vor dem Putsch das chilenische Militär mit Waffen versorgt wurde. Reine Wirtschaftshilfe, versteht sich und auf gar keinen Fall hatten die USA auch nur die leiseste Ahnung, daß ein Haufen antidemokratischer Offiziere einen Putsch planen könnte. 

Natürlich ging es nur um Wirtschaftshilfe, denn schon prompt nach dem Putsch trieben dann von Chile aus die sogenannten "Chicago Boys" ihr Unwesen und legten damit den Grundstein für das heutige neoliberale Wirtschaftssystem, in dem der Mensch nichts ist und "die Märkte" alles sind.

Bildquelle: Von Usuario Patricio Mecklenburg (Metronick) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=117866


04.09.2016

Link zum Sonntach

Keine Kommentare:
Der Verband der Zuckerkügelchenvermarkter nutzt den guten Namen anderer Organisationen für seine Zwecke:  

Homöopathen ohne Grenzen 

Ich kenne diese Gruppe noch nicht lang, aber in Österreich hat man ihnen schon 2013 "Das goldene Brett vorm Kopf" (auch den dortigen Links folgen!) verliehen.

Bevor Fragen kommen: Nein, ich glaube nicht an die Heilkraft von Zucker mit nix drin. Auch wenn das nix noch weiter verdünnt ist. 

02.09.2016

Heute im Café gelauscht - Reptoide

Keine Kommentare:
Das Folgende wurde mir von Bernd, einem leibhaftigen Cafébetreiber und Kaffeeröster, berichtet - das mußte ich gar nicht selber lauschen. Ich glaube, ich wäre auch irgendwann laut schreiend davongelaufen:

Es gebe da einen Gast, der allen erzählt, daß es unter den Menschen irgendwelche Reptoide gäbe, die aussähen wie Menschen, aber von Andromeda oder Alpha Centauri oder woher auch immer kämen. Jedenfalls gäbe es zwei Sorten davon, die irgendwie im Krieg stünden. Die einen würden sich die Erde untertan machen wollen, die anderen würden derzeit(!) nur beobachten. Und so würden diese Reptoiden eben Menschengestalt annehmen und sich so ganz unbeobachtet unter uns tummeln. Ja, es gäbe auch schon (man siehts ihnen ja nicht von außen an) Mensch-Reptoid-Chimären. Das Schnackseln mögen sie also ganz gern, die Reptoiden, soviel steht fest.

Aber - und jetzt wirds wieder hell am geistigen Horizont! - zu Beginn der nächsten Dekade würde der Mensch eine neue Bewußtseinsebene erklimmen (ist denn das Age of Aquarius auch schon wieder rum? Schon das war ja bewutseinsebenenbezüglich ein vollkommener Fehlschlag ... ach, ich werd alt...) und dann würde er die Reptoiden erkennen und wohl auch vernichten können. 

Der Sieg ist unser, alles wird gut. 
Uff, gerade nochmal davongekommen. 

Und das kann man alles im Internet nachlesen, kann man das. Eine kleine Übersicht und kurze Zusammenfassung (Obacht geben: erst runterschlucken, sonst werden gleich Bildschirm und Tastatur nass!) findet man hier .


Ich habe dem Bernd dann geraten, einfach mitzumachen und selber quasibestätigend irgendeinen Blödsinn zu verzapfen. So abstrus kann das gar nicht sein, daß der Blödsinn nicht schon irgendwo im Internet steht. Notfalls muß man sich halt auf irgendeine russischsprachigen Seite im Darknet beziehen. 

Also, ich kenne ja einige Leute, die sind derart verstrahlt, bei denen glaube ich ja schon lange, daß sie wirklich nicht von dieser Welt ... a propos russische Seite ... Putin ... Reptoid? Daß darauf noch keiner ... nee, es ist wirklich nix zu blöd als daß es nicht schon im Internet stehen würde! 


 

01.09.2016

Eine eigentlich schon gestorbene Stadt erkennt man

Keine Kommentare:

... daran, daß die SPD dort tatsächlich noch ein Wahlkreisbüro hat,

Nee, Leute, die Ihr jetzt schon lacht, das ist dann doch zu billig - daher geht der Satz noch weiter: 

dessen Eingang und Schaufenster schon aussehen wie die von einem  Beerdigungsinstitut

Hmmm, immer noch zu platt, einer geht noch: 

und in dessen Fenster im Jahr 2016 noch immer das Plakat "Willy Brandt 100 Jahre" hängt.