31.03.2016

Das gesunde Volksempfinden ist beim SpOn angekommen

Keine Kommentare:
Und es hat dem SpOn etwas mitgebracht, folgenden Beitrag nämlich: 
http://www.spiegel.de/politik/ausland/den-haag-vojislav-seselj-warum-die-anklage-versagt-hat-a-1084849.html 

Der Autor, Jan Puhl, Redakteur im Auslandsressort des SPIEGEL, hat wohl noch nichts von dem rechtsstaatlichen Grundsatz "in dubio pro reo" gehört, der sicherlich auch in der Idee der internationalen Gerechtigkeit enthalten ist.

Der einzige, der die Idee der internationalen Gerechtigkeit zerstört, ist der Autor des Artikels. Der wäre heute besser gar nicht aus dem Bett aufgestanden. Zum Glück sagen ihm das die Kommentatoren recht deutlich.

Moderation immer noch ein

Keine Kommentare:
Ist einfach besser so, lieber/liebe Anonym. Für Dich.

Versuchs doch mal beim Kopp Verlag. Das ist sonst so der übliche Anlaufpunkt für schwurbelige Verschwöungstheoretiker und Deutschlanduntergangsfanatiker, die vor lauter Fragestellungen keine Antworten auf die Anforderungen des Lebens haben sowie für Menschen mit rauschmittelbedingtem Schreibzwang.

Oder schreib doch Dein eigenes Blog!

Vielleicht wirst Du doch noch berühmt. 
In gewissen Kreisen. 

Ich jedenfalls werde Dir nicht zur Berühmtheit verhelfen. Ist ja auch schwer, berühmt zu werden,  wenn man anonym kommentiert, kann einen ja niemand wiedererkennen ... wenigstens ein "Künstlername" wäre doch sinnvoll.

2 nur blödsinnige und 5 ganz und gar hirnschwurbelige Kommentare innerhalb weniger Minuten ... da hat wohl jemand ein bedauernswertes Leben. 

30.03.2016

Kontextsensitive Werbung

Keine Kommentare:
Flüchtlingsvisa für die EU ... 
jetzt im Gewinnspiel zu ergattern, aber aufgepaßt: nur bis 2.5.!


Screenshot vom Handy, 30.03.16

29.03.2016

Neulich ... beim Hausarzt ...

Keine Kommentare:
... kommt ein Mann ins Wartezimmer, dünn, gut gekleidet incl Sakko und Krawatte, aber alles ziemlich altmodisch und abgetragen und gerade so viel zu groß, daß es auffällt. Die wenigen Haare gut frisiert und einen gepflegten Schnurrbart tragend, vom Stil her vielleicht wie Erdogan, aber irgendwie dichter und stabiler. Dazu eine rosalilafarbene Einkaufstasche vom ALDI. 

Er geht zu drei freien Stühlen, rückt die zurecht, bis ihm die Anordnung gefällt, setzt sich auf den linken der drei Stühle und deklamiert mit wohlgesetzten Worten, daß die beiden Stühle für den Bürgermeister und seine Assistentin seien. 

Danach fuchtelt er abwechselnd mit nicht weniger als 4 Mobiltelefonen rum, alle am weit ausgestreckten Arm gehalten, wohl wegen Weitsichtigkeit. Er unterhält sich mit den Telefonen, nicht etwa mit irgendwelchen Personen am anderen Ende der nichtvorhandenen Leitung. Man versteht nicht alles, aber immer wieder das Wort "Bürgermeister", geradezu dahingehaucht, ehrfurchtsvoll. Auf immer verstörter werdende Blicke reagiert er mit einem stereotypen "ist ganz normal". 
   
Abgang. Ich war schon fest überzeugt, daß mein Hausarzt jetzt wegen der langen Wartezeiten einen Wartezimmerclown engagiert hätte ...

... aber nach ein paar Minuten kommt der Herr freudestrahlend wieder, erklärt uns "Bei der Polizei ist das alles viel schneller" und beginnt wieder mit Gegenständen am langen Arm zu herumzufuchteln. Diesmal sind es aber Geldbeutel, mindestens 4 Stück, darunter ein rosafarbener. Zwischendurch eine Bemerkung, daß dieses Wartezimmer für den Herrn Bürgermeister eigentlich nicht gut genug sei. Aber weiterhin "ist ganz normal" ... die Zahl der Zweifler stieg ... und der Bürgermeister kam dann doch nicht.

(Und ich war ausgerechnet wegen "Schmerzen? Nein, nur wenn ich lache!" da.)

28.03.2016

Es saugt und wischt beim Osterspaziergang

Keine Kommentare:
Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück


Grün und einen Bach sieht man ja ganz rechts. Paßt also.


Früher hieß es "Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur blasen kann". 
Zu "Es saugt und wischt der Kobold" wäre  Loriot nichts eingefallen. Goethe auch nicht.  

Da paßt doch dazu, daß Charlotte Roche und Christoph Maria "Stromberg", also Frau Feuchtgebiete und Herr Stromberg, eine Lesetournee gemacht haben, wo sie eine Dissertation namens "Penisverletzungen bei Masturbation mit Staubsaugern" vorgetragen haben ... auch als Hörbuch erhältlich.

27.03.2016

Osterwunder

1 Kommentar:
Seltsam ... 
Die ganze Zeit ging die Uhr im Auto eine Stunde verkehrt. Seit heute morgen: Alles wieder in Ordnung! 
Ich hab nix gemacht. Ehrlich! 

25.03.2016

Diese Regierung muß weg!

Keine Kommentare:
Die ganze Woche heißt es im regierungstreuen Radio, an Ostern wäre tolles Wetter zu erwarten, Sonne und bis zu 20 Grad. 

Und jetzt sowas: 


Diese Lügenpresse unserer GroKo-Regierung hat es also mal wieder geschafft, das Volk mit schönen Versprechungen einzulullen!

Das Deutsche Wetter muß besser werden! 
Nieder mit der Merkel-Regierung!

Vielleicht mal ich mir so ein Plakat und geh damit auf den Ostermarsch ...

Nix los im Umkreis von 10km

Kommentare:
Ostern. Frei und blödes Wetter.

Im Veranstaltungskalender des lokalen Blättchens bis auf eine einzige Ausnahme von heute bis einschließlich Montag nur Gottesdienste ...

09.03.2016

Lesebefehl!

Keine Kommentare:
Ein Lesebefehl ... von mir. Das ist ja per se schon ungewöhnlich. 
Und dann auch noch ausgerechnet für einen Beitrag von Sascha Lobo. Ich kenne mich ja selber kaum mehr.  

Aber wie er hier die AfD vom Sockel kippt, das ist wirklich lesenswert: Hier klicken und bei SpOn weiterlesen.


08.03.2016

Wenn dem Wolf die Düse geht ...

Keine Kommentare:
Bildquelle: SWR Landesschau: bit.ly/21UX3Dr
... dann bemüht er die sieben starken Männer von Außerhalb, die Truppe fürs Grobe. 
In diesem Falle ist das die Junge Union BW, die den Wahlkampf mit mehreren grüngefärbten Plakaten bereichert, auf denen jeweils ziemlich groß ein ziemlich dummer Spruch und ziemlich klein Junge Union draufsteht. Damit und mit den weiteren Angstplakaten der Jungen Union hat sich die Junge Union, die gesamte CDU und insbesondere Herr Wolf, der auch mit diesen Plakaten immer mehr zum Problemwolf wird, auf neues Niveau unterhalb jeder Schamgrenze begeben, das selbst noch unterhalb des AfD-Niveaus liegt!
Das billige Spiel mit den Ängsten ergänzt durch das plumpe Draufschlagen auf eine noch nichtmal beteiligte Person - das hat bisher selbst die AfD vermieden.

Die wahre Bedeutung des JU-Plakats
Da geht jemandem aber gewaltig die Düse - es scheint in diesem Lande nicht mehr so zu sein, daß einem Jungunionisten und Möchtegern- "Volksvertreter" mit dem Erwerb eines CDU-Parteibuchs die Pfründe automatisch in den Schoß fallen. Und weil man schon viele Jahre nach der puren Macht ohne Inhalte giert wie Gollum 
"We wants it, we needs it. Must have the precious. They stole it from us. Sneaky little hobbitses. Wicked, tricksy, false! "
nach dem Ring und es schon wieder schief zu gehen scheint und man es 2016 nicht einmal Mappus und seinen Machenschaften in die Schuhe schieben kann, dann greift man halt zur letzten Patrone: Der Demagogie. Demagogie? Aber klar, nichts anderes als inhaltslose Demagogie, denn schließlich hat außer Euch niemand das Thema Özdemir und auch nicht das Thema Tempolimit aufgebracht ("Straßenbau" ... das kam immerhin von der CDU, aber DIE Assoziation "Autobahnen bauen" hat Euch wohl einer fast rechtzeitig noch gesteckt?).

Liebe Jung-Unioner, wenn die Umfragen Recht behalten endets für Euch ja so: 

Wolf wählen bedeutet NICHTS bekommen.

Also, ganz ehrlich: Mich täts freuen, wenns so kommt. Und hoffentlich seht Ihr irgendwann ein, daß Ihr Euer Teil dazu beigetragen habt. Und vielleicht wendet Ihr Euch dann wieder dem zu, was Politik eigentlich bedeuten soll: Da Wohl der Bürger. Nicht Euer persönliches Wohl und auch nicht das Wohl der Industrie. Aber bei Menschen, die noch so jung sind und schon so verdorben denken, dürfte diese Hoffnung umsonst sein. 







06.03.2016

Gloomy Sunday Morning

Keine Kommentare:
"It's snowing still," said Eeyore gloomily.
"So it is."
"And freezing."
"Is it?"
"Yes," said Eeyore. "However," he said, brightening up a little, "we haven't had an earthquake lately."
 
 

05.03.2016

@Anonymous: Moderation ein

1 Kommentar:
Lieber Anonymous: Du hast gestern und heute mehrere Kommentare geschrieben und deinen Haß auf diese böse Welt und vor allem die Flüchtlinge mithilfe dümmlicher Wortspielereien, wenig Inhalt und teilweise totalen Falschaussagen herausposaunt. Dabei hast Du seltsame Zusammenhänge hergestellt ... (gut, ferne Länder und dann noch mit einem "y" drinnen, da kann schon mal was in die Hose gehen).

Deine Schreibe bedient sich der Wortwahl und der Stilmittel der Rechtsextremisten. Deine Wortspielereien sind nicht unbedingt hochwertig, aber ziemlich grenzwertig. Vor allem in der Häufigkeit, die auch beim besten Willen nicht mehr als Freudsche Tippfehler durchgehen. Sondern als gezielter Versuch der Brandstiftung und Hetze, aber wohl immer gerade so am §130StGB vorbei. Eben in genau dieser Form ein bekanntes Stilmittel der Rechtsextremisten.

Dein Problem: Du wähntest Dich dabei "anonym". Nun ist es aber so, daß dieser/dieses Blog bei google gehostet ist und man dort ganz sicher eines nicht ist: "anonym".

Ich habe daher vorsorglich die Moderation eingeschaltet und etwas, was Du sicherlich als "Beitrag" bezeichnen würdest, erstmal nicht freigeschaltet. Den Grund nenne ich Dir gerne: mangelndes Leseverständnis: 
  • Du warst mit dem kommentierten Beitrag gar nicht angesprochen
  • Aus dem kommentierten Beitrag gehen tatsächliche und nachweisbare Sachverhalte eindeutig hervor, die Du spekulierend ignorierst und diese Spekulationen dann als Basis für weitere verbale Rundumschläge gegen die für Dich scheinbar üblichen Verdächtigen verwendest. 
Insofern ist dann auch der Rest Deines Kommentars nicht weiter lesenswert. Als hiesiger amtierender Blogdiktator (Neuwahl im September) (aber ich bin einziger Kandidat, nur damit keine Hoffnung aufkommt) habe ich das dann weggelassen. 

Deinen offensichtlichen Haß auf diese Welt solltest Du vielleicht therapieren lassen, aber bitte anderswo: ich bin nicht einschlägig fachkundig und lehne daher die Mithilfe ab. 


Aber dennoch schön zu sehen, wer hier so mitliest. Danke für Deine Aufmerksamkeit. 

03.03.2016

Klein-Kevin studiert jetzt "Fitneßstudio"

Keine Kommentare:
Doch, das geht. Nennt sich in Wirklichkeit hochtrabend "Bachelor of Arts Fitneßökonomie" und das
  • Vermitteln von Trainingskonzepten
  • Betreuen von Mitgliedern im Servicebereich
  • Planen von Personaleinsätzen
  • Management eines Fitnessstudios
soll man da angeblich lernen. 

Es ist unfaßbar.  
Kann mal bitte jemand googeln, obs inzwischen auch schon einen "BA Telefonhörerdesinfektion" gibt? Danke.  
 
Edit: Jetzt hab ich doch glatt einen Fehler gemacht: Klein-Kevin  lernt das alles gar nicht sondern er macht "Erfahrungen" in den genannten Bereichen. So stehts genau in der Anzeige. Mea culpa, mea maxima culpa. 

02.03.2016

Wenn der kleine Nils mal Klartext reden will ...

Keine Kommentare:
Symbolbild - Bitte nicht ernstnehmen!
Da war doch gestern die große Elefantenrunde für Baden-Württemberg. 
Ja, genau, die Runde, an der sich unsere Landesgrößen, nachdem sie als "Schönwetterdemokraten" bezeichnet wurden, dann trotz der Teilnahme der AfD doch noch beteiligt haben. 

Und dann ist doch der kleine Nils, nein nicht der da sondern jener, aufgestanden, hat ganz feste mit dem Füßchen aufgestampft und hat dem AfD-Mann mal was ganz arg Freches ins Gesicht gesagt:

"Anständige Leute wählen keine Rassisten. Ende der Durchsage."
(Zitiert nach SPIEGEL online)

Vordergründig klare, aber genaugenommen ziemlich dumme Worte: Gemeint war nämlich Meuthen, der bekanntlich die feste Überzeugung vertritt, daß er selber gar kein Rassist ist. Der kann sich also schonmal gar nicht getroffen fühlen.  
Und dazu hat unser kleiner Nils gleich auch noch knappe 15% seines baden-württembergischen Wahlvolks, dessen Minister er ja immer noch ist, beschimpft und herabgewürdigt. Sowas rächt sich. 

Ein dummer Spruch und gleich zweimal in die Hose gegangen. Tolle Leistung! Soviel Effizienz kenne ich von dem Herrn sonst gar nicht. Ach, hätte er nur mal gesagt 

"Anständige Leute lassen sich nicht von Rassisten wählen"

dann hätte er immerhin Meuthen in die moralische Schmuddelecke gestellt, in der dieser Saubermann Meuthen ganz bewußt kräftig am Fischen ist.

Aber so klare Worte kommen halt nicht über die Lippen des kleinen Nils von der Schönwetterdemokratischen Partei Deutschlands, die sich doch so gerne auf Willy Brandt beruft.

Wir schaffen das!

Keine Kommentare:
Die eiserne Kanzlerin: 


Auf dem Lande gibts das noch ;)