31.07.2015

Fine-Trade, der "Service"partner von simyo

Keine Kommentare:
Wer über simyo ein Handy kauft, der wird weitergeleitet zu einer Firma fine-trade GmbH, die eine "c/o" Adresse bei einer Münchner Privatbank mit nobler Adresse, aber eine österreichische Postadresse in Götzis hat. Aber eine deutsche Umsatzsteuer-ID. 

Mit dieser Firma fine-trade muß man sich auch herumschlagen, wenn es um Gewährleistung der dort gekauften Dinge geht (die Sachen sendet man aber weder nach München noch nach Götzis sondern nach Hamburg). Schullijung, "herumschlagen" ist vielleicht das falsche Wort, denn das wäre bei dieser Firma sehr schwierig: man kriegt sie einfach nicht zu fassen ... diese Firma sendet gerne ausweichende Textbausteine statt Fragen zu beantworten (und natürlich auch statt das Gerät einfach nur repariert zurückzuschicken ...).

Der letzte Textbaustein allerdings war in seiner erschreckenden Komik bezeichnend, denn da steht: 

Wir bitten noch um ein wenig Geduld.

4 Wochen für eine Reparatur reichen selbst bei mir zur Erzeugung von Ungeduld. Haben die das Gerät etwa nach China geschickt? 
Und es geht weiter mit

Wir sind bemüht Ihnen das Gerät so schnell wie möglich wieder zurück zu senden.
(Hervorhebung von mir, grammatische Unzulänglichkeiten wie im Original) 
 
Ach, man ist dort immerhin bemüht ... das ist bekanntlich so ziemlich das schlechteste Arbeitszeugnis, das man bekommen kann. Und das stellen die sich auch noch selber aus! 
Das muß man so hinnehmen, sie werdens wohl am besten wissen. 


Ich kann aufgrund meiner Erfahrungen mit dieser Firma sagen: 
Diese Selbstkritik stimmt mit meinem Eindruck aber sowas von überein.

25.07.2015

In eigener Sache ... /2

Keine Kommentare:
Ausstellungsankündigung jetzt auf der Seite des Rabbinatsmuseums Braunsbach.

Zur Anregung des Appetits ein weiteres Foto, das ausgestellt sein wird:

Der Telekommunikationsmoloch mal wieder

Keine Kommentare:
Es ist alles so hoffnungslos ... [Jan B. aus HH]
Gibt es in diesem Land irgendeinen Telekommunikations- genauer: Mobilfunk-Dienstleister, bei dem man ein gutes Angebot einfach nur problemlos nutzen kann und dafür gerne monatlich gutes Geld bezahlt? 
Einen Anbieter, bei dem man nicht in die Fänge einer Abteilung  gerät, die sich neudeutsch "Service" nennt und nicht mal weiß, daß "Service" eigentlich Dienstleistung (Glaubt man kaum, aber echt jetzt: das hat mal "Dienstleistung" bedeutet, das Wort "Service") und nicht Kundenabwimmlung  bedeutet? 
Kosntruktive Vorschläge zur Auswahl eines Anbieters bitte in den Kommentaren! Danke. 

Ich war knapp 25 Jahre treuer Kunde bei einem Anbieter, bei dem ich den Kundenservice immer als angenehm empfunden habe, bevor in den letzten zwei Jahren keine vernünftige Antwort mehr zu bekommen war. Daher habe ich vor knapp 4 Monaten den Anbieter gewechselt und seit 4 Monaten gibt es Probleme. Zuerst damit, daß mir "nur zur Kontenprüfung" lange vor Vertragsbeginn die erste Monatsrechnung abgebucht wurde (Nur mal so als Anregung: zur "Kontenprüfung" bekommt man von anderen Firmen einfach einen Cent überwiesen - so gehts auch, ohne daß der Kunde auf seltsames Gebaren schließt), momentan zB mit der beim Anbieter gekauften Hardware. Die ist jetzt seit mehr als 3 Wochen zur Nachbesserung im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung - es kam bisher keinerlei Information, keine Eingangsbestätigung, keine Statusmeldung, schlichtweg ÜBERHAUPT NICHTS. 

Der Kundenservice antwortet nur mit "Bitte wenden Sie sich an unseren Partner", der Partner kann scheinbar seit Tagen seinen "Hardware-Partner" nicht erreichen - zumindest kommt die angekündigte Antwort auf die Nachfrage beim Hardware-Partner auch auch mehrfaches Insistieren nicht. 

Verkaufen und Geld abbuchen ist das Eine, zumindest letzteres klappt immerhin regelmäßig perfekt - auf die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten ist der Anbieter aber offenbar nur unzureichend eingerichtet: Kaputtgehen kann ja mal was, das kann man dem Anbieter ja nicht übelnehmen und genau dafür hat der Gesetzgeber ja die "Gewährleistung" erfunden - aber dann sollte es einen Ablauf für solche Fälle geben. Und wenn man das nicht selber erledigen will sondern sich Dritter bedient, dann sollte man diese Dritten so auswählen, daß deren Handeln sich nicht schädigend sondern eher fördernd auf das eigene Geschäft auswirkt! Und wenn es Beschwerden über die Leistung des Dritten kommen -für dessen Auswahl der Kunde ja nichts kann- dann sollte man sich diese zu Herzen nehmen und sich darum kümmern. So stelle ich ausgewiesener Naivling mir das zunindest vor.

Ich kann momentan keine Leistung des Anbieters nutzen außer der Beschwerde-email-Adresse, aber hilft nix: den Textbaustein, der mir dann geschickt wird, den kenne ich ja schon. Klar, ich soll nicht so rummeckern - schließlich könnte ich mir zwischenzeitlich für viel Geld ein anderes Handy mit nano-SIM kaufen. 

Der Weg zum Licht ist lang und steinig.
Da es bei diesem Anbieter nicht einmal möglich ist, eine Rufumleitung einzurichten, bin ich derzeit  überhaupt nicht mobil erreichbar.

Nach welchem Anbieter klingen die zitierten Textbausteine? 
Welcher Anbieter bietet nichtmal eine Rufumleitung? 
Rrrrischdisch - das ist .....  simyo! 

Narrhallamarsch und Abgang! 
Vertragskündigung ist raus. 

Obs hilft? Der Weg zum Licht ist auch für Mobilfunkanbieter lang und steinig. Aber vielleicht tut sich ja aufgrund der Kündigung doch noch was und ich kriege irgendwann mein Eigentum funktionsfähig zurück. 

Meine ernsthafte Befürchtung ist aber, daß das nur ein Anwalt hinbekommen wird, aber schaumamal ...

Lobende Erwähnung // DAS MERK ICH MIR

1 Kommentar:
Es ist nicht alles schlecht in der Servicewüste Deutschland!
Tief im Osten der Republik, wo die Sonne immer noch rot ist, gibt es eine Firma, die Lederprodukte "Made in Germany" herstellt. Bei dieser Firma habe ich vor Weihnachten diverse Produkte bestellt. Fragen zum Produkt wurden vorab schnell und kompetent beantwortet, die Lieferzeit war kurz. Wie sich herausstellte, entspricht auch die Qualität dem, was versprochen wurde!


Leider ist nach einiger Zeit der Benutzung bei einem Gürtel nicht etwa das Leder sondern die Schnalle kaputtgegangen - ein offener Bruch sozusagen.
Eine kurze Mail an den Shop - eine schnelle Antwortmail - und wenige Tage später brachte der Paketfahrer ein Paket mit einem neuen Gürtel.

DAS MERK ICH MIR! 
So kann es doch auch gehen.

Dieser Shop wird mich sicherlich wieder als Kunden sehen!
Ach so - es handelt sich hier um den Shop des Freiherrn von Maltzahn, den ich guten Gewissens weiterempfehlen kann!


DAS MERK ICH MIR // Update

Keine Kommentare:
Die beiden letzten beschriebenen Fälle haben eine Fortsetzung: 

Im Falle des Getränkehändlers hat die Brauerei ihm ins Gewissen geredet und die Ware ist jetzt verfügbar - nicht mehr lange, wie es scheint, denn nach nur 2 Tagen sieht das Angebot schon ziemlich zerrupft aus. Eine erfolgreiche Produkteinführung, wie mir scheint. 
Und die Kommunikation mit der Brauerei: Sehr angenehm!  

Im Falle der Uhr stellte sich heraus, daß der Meister die Uhr nicht gerichtet hatte - weil sie in Ordnung und nichts zu richten war, wie er auf dem Auftrag vermerkt hat. Somit bekam ich die Uhr dann mit Glas und zu einem Drittel des Preises, den mir die Frau des Meisters für eine Uhr in undefiniertem Zustand abknöpfen wollte, zurück. Naja ...

15.07.2015

Offener Brief an "meine" EU-Abgeordnete

Keine Kommentare:
Ich zitiere mich selber: 

Sehr geehrte Frau Gebhardt,

daß Sie FÜR die Panoramafreiheit gestimmt haben, ist nett.
Aber wenn ich Ihr Abstimmungsverhalten bei der TTIP-Abstimmung sehe, dann ist es auch nicht mehr als nur nett.

Denn als SOZIALDEMOKRATIN(!) für die Abschaffung demokratisch legitimierter Freiheiten zu stimmen, die mit der Einführung von TTIP zwangsläufig verbunden sind (zB die Verabschiedung der ordentlichen Gerichtsbarkeit und Einsetzung nicht öffentlich tagender und vor allem nicht staatlich legitimierter Schiedsgerichte), das ist mir völlig unverständlich. TTIP ist nicht sozial - denn es dient nur dem ungeregelten Geldfluß, nicht den Menschen - und nicht demokratisch - siehe oben. Wie kann ein SOZIALDEMOKRAT(!) FÜR so etwas stimmen - ich fasse es nicht.

Ich bin sozialdemokratisch geprägt, mit Willy Brandt sozialisiert und heute ist ein Tag, wo ich bereue, niemals in die Partei Willy Brandts eingetreten zu sein. Denn dann könnte ich diese Partei, die weit von dem entfernt ist, was SOZIALDEMOKRATIE bedeutet, heute unter Protest verlassen.

Mit freundlichen Grüßen


PS: Dieser Brief wird in meinem Internetblog veröffentlicht - auf Ihre zitierfähige Antwort bin ich gespannt.

Oder, ums kürzer zu sagen: Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte. 

11.07.2015

Gen Italien

Keine Kommentare:
... soooooo groß ... 



...  daß kleine Schwestern große Augen kriegen.
[Rainald Grebe]

Ich habe das Foto schon mal unter dem Titel "Anglerlatein" in einem Fotografie-Forum veröffentlicht. Keine Reaktionen. Dann hab ichs unter dem obigen Titel, allerdings ohne Leerzeichen, nochmal gezeigt - unter großer Anteilnahme des Publikums. Sex sells.

(Gesichter verpixelt)
 

Wie sich der lokale Einzelhandel in einer Stunde gleich zweimal blamiert

Keine Kommentare:
Und wieder zwei eklatante Fälle von DAS MERK ICH MIR

Man geht ja in der kleinen Stadt gerne zum lokalen Einzelhandel. Damit der gestützt wird, damit das Geld lokal im Umlauf bleibt, damit man das eine oder andere Schwätzchen halten kann, damit man in der Stadt noch ein wenig Leben hat und aus was für Gründen immer. 

Aber manchmal bereut man das. Und wie. 

Fall 1: Am 23.5. also vor über 6 Wochen habe ich die alte Taschenuhr meines Großvaters zum Uhrmacher gegeben. Eigentlich wollte ich nur ein neues Glas, aber der Uhrmacher meinte, man sollte sie doch ein wenig überholen und da er einen vernünftigen Preis nannte, war ichs damit zufrieden. 

Nach drei Wochen sagte er mir, daß leider wegen des Poststreiks das Glas abgeschickt aber noch nicht da sei. Kann man nix machen, Poststreik war ja wirklich, aber wie er sich noch darüber ausgelassen hat, daß diese undankbaren Postler ja die Existenz der Unternehmer gefährden statt sich darüber zu freuen, daß Leute für anständige Löhne streiken, damit sie dann bei ihm anständige Waren kaufen können, konnte ich natürlich mein loses Mundwerk nicht halten und habe ihm gesagt, daß es auch a) andere Meinungen zum Streik und b) andere Zustelldienstleister gibt. 

Screenshot ebay, 11.Juli 2015
Heute wollte ich die Uhr abholen. Der Poststreik war ja vorbei, das Glas sollte da sein und das Anbringen des Glases sollte eine Sache von Minuten gewesen sein. Aber nein: Der Meister selber war nicht da, seine Frau und eine Mitarbeiterin haben die Uhr lange gesucht und offenbar nicht gefunden. Jedenfalls teilte mir die Frau des Meisters lächelnd und im Brustton der Überzeugung mit, das Glas sei noch nicht da und so weiter, die unzuverlässigen Lieferanten und so. Ich verwies dann auf das Datum, die Vorgeschichte mit dem abgeschickt und dem Poststreik und darauf, daß der Poststreik doch vorbei sei. Sie hat dann nochmal gesucht und tatsächlich die Uhr gefunden, allerdings bei den unfertigen Aufträgen. Und zwar MIT dem doch noch gar nicht angelieferten Glas drauf.  
Was für eine herrlich peinliche Situation vor Kunden!  Erst so lächelnd überzeugt und dann ... alles ganz anders. Was habe ich innerlich gelacht! 
Aber das war noch nicht das Ende der Peinlichkeit: Sie konnte mir nicht sagen, ob die Uhr fertig sei, aber sie wollte sie mir trotzdem für den vollen Betrag sofort mitgeben. Und diese Peinlichkeit dann auch noch vor Kunden - ich habe den Laden noch nie so bevölkert erlebt wie heute. 
Und gerade so als hätte sie meine Unzufriedenheit bemerkt, legte die Frau des Meisters noch Wert auf die Feststellung, daß sie sogar Kunden aus Hannover(!) habe! Daraufhin mußte ich ihr leider sagen, daß sie darauf wohl auch angewiesen sei, weil daheim hätte sie jetzt einen weniger. 

Ab einem gewissen Zeitpunkt der Unterhaltung habe ich, wie man mich kennt, vernehmlich aber höflich Wert darauf gelegt, daß die anderen anwesenden Kunden auch ihren Spaß hatten. 
 Irgendwie kann ich jetzt nachvollziehen, warum Nachbarsleute an diesem Uhrmacher kein gutes Haar lassen und ihn letztens sogar den "Uhrkaputtmacher" nannten.  

Wenn jemand nur ein Uhrenglas braucht: Uhrengläser in großer Auswahl und billig gibts bei ebay. 
Für größere oder komplizierte Uhrenreparaturen empfehle ich guten Gewissens einen Uhrmachermeister in Bad Orb. Ob der auch Kunden aus Hannover hat?

Fall 2:  Irgendwann vor Pfingsten hat uns jemand Eichbaum Braumeister Limonade vorgesetzt, den Kindern hats geschmeckt. Zumindest haben sie sich gefreut, daß sie jetzt auch aus der Bügelflasche trinken dürfen. Also inneren Schweinehund überwunden (so von wegen das kommt ja aus Mannem, das Zeug) und nix wie hin zum lokalen Spaßmacher bzw. Getränkehändler und bestellt. Wurde im Laden sogar schon groß beworben, das neue Produkt, man bekam sogar einen Strohhut der Brauerei als Belohnung für die Bestellung. 

Und was passiert? Nix. Bis heute nicht angekommen. 
Man hat uns heute erklärt, daß das ja ein neues Produkt sei, wo man nicht wisse, wie es läuft und daß man daher mit der Bestellung bei Eichbaum warten würde, bis eine ganze Palette zusammenkommt. Die Brauerei sei ja auch sowas von unflexibel.
Solange wollte wir dann nicht mehr warten, also haben wir die Bestellung storniert. Sie war schön ordentlich in einem Ordner abgeheftet, zwischen mehr als einer Handvoll anderer Bestellungen für dasselbe Produkt. 

Also, gaaaanz laaaangsam nochmal zum Mitdenken: 
  • Da gibt es eine Brauerei, die einem Händler Werbemittel zur Verfügung stellt, also gerne über genau diesen Händler etwas verkaufen würde.
  • Da gibt es mehr als eine Handvoll Kunden, die das Produkt gerne kaufen würden.  
  • Diese Kunden sind also vom Produkt bereits überzeugt. 
  • Und die kommen auch, wenn der Kasten leer ist, wieder und kaufen das Produkt wieder. Und vielleicht auch noch andere Produkte. 
Wo also ist das Risiko? Das ist doch billig verdientes Geld, weil die Kundenakquise schon gelaufen ist. Muß man eigentlich den heutigen Kaufleuten immer erklären, wie einfach man Geld verdienen kann? Wenn man denn nur bereit wäre, einen Finger krumm zu machen. Im November braucht das Zeug kein Mensch mehr.

Als Kunde kann ich auch zum Wettbewerber fahren und Faßbrause einer regionalen Brauerei kaufen. Hab ich getan.
Oder die Eichbaum-Ware übers Internet ins Haus liefern lassen. Hab ich eben einen Anbieter gefunden.


Ach, schon wieder dieses böse Internet, das den armen Kaufleuten die Kunden wegnimmt. Sogar die Kunden, die schon im Laden sind! Man sollte das Internet verbieten oder nur noch zum Pornoschauen zulassen! 

Dabei könnte man so einfach durch kompetente Beratung und gute Leistung gegenüber der Servicewüste Internet punkten. Die Leute wollen einfach nicht. Ach, "es ist alles so hoffnungslos" [Jan B. aus H]. 

Anstand ist von gestern und braucht auch keiner

Keine Kommentare:
Damals® ist Willy Brandt als Bundeskanzler zurückgetreten, als sich herausstellte, daß einer seiner engen Mitarbeiter (Günter Guillaume hieß der Mann, die Älteren können sich vielleicht noch erinnern) von DDRüben bezahlt wurde und Informationen aus der innersten Regierungsarbeit nach DDRüben weitergeleitet hat. 

Heute plaudert unsere Regierung am ungesicherten Telefon über alles Mögliche und weiß ganz genau, daß der sogenannte Freund alles mithört und auswertet, besser auswertet als es die DDR jemals konnte. Und das, obwohl Pofallala (an den werden sich auch die Jüngeren kaum noch erinnern. Der ist zum Glück aus der Politik verschwunden) ja jegliche Ausspähung für beendet erklärt hat, außer „nur in ganz konkreten Einzelfällen, die unserer Sicherheit dienen“. Also wie man inzwischen weiß insbesondere Pofallala selber und Merkel. Einer wie Pofallala, nur zu meiner persönlichen Sicherheit  versteht sich!, besser überwacht als jeder Islamist, fast könnte man in Lachen ausbrechen. Der ist bestimmt auch noch stolz drauf ...
Was heißt hier eigentlich "fast"?

Und niemand, wirklich niemand denkt an Rücktritt oder gar an sofortigen Rausschmiß dieser sich als naiv gebenden Regierungstruppe wegen erwiesener Dummheit: 
 
Nicht die Beteiligten selbst, also Merkel und ihre Regierung.
Nicht einmal die Opposition. 
Und schon gar nicht unsere Presse fordert das. 
Allenfalls von der Leyen, aber die würde das nie öffentlich laut sagen. 

Daß unsere Regierung derart selbstverliebt und vom wahren Leben abgekoppelt ist, das weiß man ja. Daß die Opposition gar nicht zu kapieren scheint, was hier vorgeht, paßt auch ins Bild. 

Aber daß nicht ein einziges "Organ der freien Presse" wirklich darauf anspringt: Auf den ersten Blick eigentlich unglaublich. Wenn man ein wenig nachdenkt, ist es aber gar nicht mehr so unglaublich ... 

P.S.: Der verlinkte Artikel ist nicht etwa aktuell sondern von 2013.

04.07.2015

Demokratieanleitung für Anfänger

Keine Kommentare:
Screenshot von Spiegel online

Wo doch Demokratie eine "jahrtausendelate Tradition in Griechenland" (Zementidis) hat. 

Egal wie es ausgeht, zur Wahl stehen ja nur Pest und Cholera, für die Menschen in Griechenland bleibt wohl nur noch eins:
Always look on the bright side of life