31.08.2012

Portugal im Februar

Keine Kommentare:

Zum Fotografieren ist Portugal, insbesondere die Algarve, im Februar ein tolles Ziel: die Sonne steht noch relativ flach, das Licht ist daher nicht zu hart. Dazu herrschen angenehme Temperaturen um die 20 Grad und die Straßen sind nicht von Touristen überfüllt. 

Das ist dann die Zeit, in der die Fischerboote wieder den Erwartungen der Touristen enstsprechend möglichst schreiend bunt angemalt werden.



Alles ist etwas langsamer und gemütlicher als zur Hochsaison. 
Die Restaurants sind noch leer, die Mahlzeiten einfach und gut. 




Auch die Tourist(inn)en selber sind immer einen fotografischen Blick wert - alternative deutsche gemischt mit klassisch pastellig britischer Kleidung - eine tödliche Mischung für den alten Portra VC. 

mit dem TOKINA AT-X 4.0/100-300 bei Offenblende


Wers lieber Schwarz-Weiss mag, dem seien die alten Markthallen in den kleineren Städten empfohlen, wo der Fisch noch glitzert und die EU die alten Kacheln noch nicht wegsubventioniert und durch Edelstahl ersetzt hat. Hier in Lagos (im Bild die neue Fischmarkthalle) gibt es ganz hinten in der Stadt, vor den Touristen schon fast versteckt, noch eine solche alte Markthalle.

29.08.2012

Aus dem Handynotizbuch /9

Keine Kommentare:
In dieser Rubrik gibt es Sehenswertes, Eherwenigersehenswertes, Lustiges. Einfach Dinge, die einem irgendwann in Auge springen. Und natürlich Sonstiges. Immer aufgenommen mit der Notkamera im Handy.


Abendstimmung in Reggio nell'Emilia.
Die Stadt besitzt neben gelben Sitzmöbeln eine wirklich alte Altstadt und viele hervorragende Restaurants.  

28.08.2012

Die Fahrkarten bitte

Keine Kommentare:
Seit kurzem scheint es in Heilbronn auch eine U-Bahn zu geben.


Über die Architektur des Heibronner Hauptbahnhofs:
http://de.wikipedia.org/wiki/Heilbronn_Hauptbahnhof


Yashica T-zoom













19.08.2012

Servicewüste Deutschland ( mal ohne eigene Bilder)

Keine Kommentare:
Symbolbild / Serviervorschlag
Mein Handy zeigte während der Gewährleistungsfrist ein Problem. Aber so ein Problem ist ja gar kein Problem, dafür gibt es ja die Gewährleistung und wie es der Zufall will befindet sich ein Servicecenter des Herstellers in der Nähe meines Arbeitsplatzes, nennen wir die Firma der Einfachkeit halber ABC. 
Nichts wie hin und das Handy abgegeben. Auf dem Beleg war auch vermerkt, daß ein Clip angeklebt war. Übliche Reparaturdauer sei ungefähr zwei Wochen, man repariere ja nicht selber sondern würde an ein vom Hersteller beauftragtes Unternehmen versenden. Die Freundlichkeit des Personals entsprach in ungefähr dem, was ich zu Beginn meiner Steuerzahlerlaufbahn von guten deutschen Finanzbeamten gewöhnt war.
Nach 2 Wochen bei ABC angerufen - nein, noch nichts, es könne auch mal ein paar Tage länger dauern, es sei ja Urlaubszeit. Accepted.
Nach 3 Wochen bei ABC angerufen: Wenn ich keine SMS bekommen hätte, sei es nicht da. Trotzdem nachgeschaut - es war natürlich doch da und zwar schon 10 Tage und man hätte mir doch eine SMS geschickt. Da ich kein SMS-Kommunizierer bin, kenne ich wahrscheinlich alle erhaltenen SMS der letzten 10 Jahre auswendig - diese war ganz gewiß nicht dabei. 

Nun gut, ist ja nicht weit, schnell Hinfahren und Abholen - kein Aufwand.
Aaaber - der Clip war nicht mehr dran. Seltsam, daß der Bedienstete von ABC mir verbieten wollte, fast schon mit Gewaltandrohung, das auf dem Abholzettel zu vermerken. Und ich bräuchte auch gar nicht erst versuchen, mich an den Hersteller oder den Reparateur zu wenden, da würde man sowieso niemanden erreichen. 

Auf derart abwiegelndes Verhalten reagiere ich ja allergisch, aber sowas von! Und Pustekuchen - ein Hersteller, der die übliche Reparaturdauer deutlich unterbietet, hält natürlich auf seinen Service, ruft mich eine halbe Stunde nach meiner Beschwerdemail an und versichert glaubwürdig (die fotografieren wohl sogar die Ware beim Ausgang), daß der Clip mit rausgegangen ist. 

Anruf bei ABC führt zu wüsten Beschimpfungen durch den Geschäftsinhaber bis hin zu Drohungen: Er sei ja schließlich vereidigter Sachverständiger und er würde sich jetzt so einen Clip besorgen und wehe, das Problem komme vom Clip, dann müßte ich alle Staatsschulden von Griechenland alle seine Kosten und was weiß ich nicht alles bezahlen, also alles Kosten, die ihm gar nicht entstanden waren und die schon vom Hersteller als Gewährleistung übernommen waren (Der Fehler ist im übrigen im Internet  beschrieben und wird vom Hersteller offensiv behandelt, also alles heiße Luft) und außerdem sie ja ich auf ihn angewiesen, denn er sei ja das einzige Servicecenter zwischen hier und mindestens Alpha Centauri.

Jetzt hat ABC ein Problem, nicht mit mir, Religionsstifter Eurer Wahl bewahre, sondern mit dem Hersteller - denn der Hersteller ist in der Tat sehr serviceorientiert und legt glaubhaft Wert darauf, daß auch seine autorisierten Partner diesen Service leben. Von mir aus soll ABC ein Problem haben. Würde mich freuen. Ehrlich.

Aber ich werde es leider nicht mehr mitbekommen, denn die Ausschreibung meines Arbeitgebers über Ausstattung aller Mitarbeiter mit einheitlichen Handys wird ABC kaum zu sehen bekommen. 

Bildquelle: Wikimedia Commons, Autor: Redrum0486, unter Creative Commons Lizenz.