22.03.2017

FAKE-NEWS in der Krankenhaussdebatte

Keine Kommentare:
Offenbar gibt es "interessierte Kreise", die die BI "Wir sind HK" und deren Vertreter in den Dreck ziehen wollen. 


Wie sonst ist es zu erklären, daß zum Beispiel vor einiger Zeit die Stimme das Wort "Bilanzbetrug" erwähnte, das vom Podium gesagt worden sei. Die im letzten Beitrag angesprochenen Rechercheure scheinen aber kräftig an der Arbeit zu sein, denn inzwischen hat sich offenbar Ralf Reichert bei Dr.Eckle entschuldigt - zu Recht, denn dieses Wort wurde damals nicht gesagt.

Wie sonst ist es zu erklären, daß plötzlich ein doch recht abwertender Ausdruck über den Herrn Landrat im Raum steht? Der ebenfalls nicht vom Podium gesagt wurde.

Irgendjemand verbreitet hier Unwahrheiten, die dann in der Öffentlichkeit plötzlich unwidersprochen im Raum stehen.  
Genau so gehen FAKE-NEWS, so produziert man alternative Fakten.

Sehr merkwürdig, das Ganze ... irgendjemandem scheinen die Bürger und die BI doch so kräftig an den politischen Karren zu fahren, daß dieser irgendjemand zu derart unterirdischen Mitteln greift und er jeglichen Sachbezug verläßt. Jetzt kommt plötzlich die Emotion nicht mehr aus "dem Volk" sondern ganz offenbar aus dem Umfeld der "politischen Kaste". Ganz klar, hier sollen die BI und ihre Repräsentanten und damit auch alle engagierten Bürger bewußt diskreditiert werden, ein anderes Bild kann gar nicht aufkommen.

Und dann gibt es da noch gewisse Kreisräte, die sich über öffentliches politisches Engagement der Bürger auch noch öffentlich echauffieren ... unfaßbar sowas, da fehlen einem die Worte! 
Wer glauben denn jene Kreisräte zu sein, daß sie nicht mehr merken, für wen sie eigentlich arbeiten? Wessen Vertreter sie sein sollen? Und letztendlich: Wer sie eigentlich gewählt hat? 
Ich glaube, da haben einige Personen die Bodenhaftung verloren und ein Selbstverständnis von Person und Amt entwickelt, das mit dem Sinn und Zweck ihres demokratischen Amtes nur noch wenig zu tun hat - das merk ich mir und irgendwann ist wieder eine Wahl. 

Dabei wäre es doch so einfach .... die Kreisräte könnten ja kommen und uns unbedarften Menschen, die wir so wenig von der schwierigen Materie verstehen, ein wenig erklären, warum ihre Entscheidungen gut waren und wie das Zukunftskonzept für die wohnortnahe medizinische Versorgung im Hohenlohekreis aussieht. Wir wären doch alle sehr froh, irgendwann einmal das Zukunftskonzept von Landrat und Kreistag zu erfahren - aber der Verdacht liegt nahe, daß es gar keines gibt, schließlich werden immer wieder neue Berater für teures Geld verpflichtet (so schwierig ist wohl die Materie, daß ein Berater allein gar nicht reicht) ...


Daß "unser" Landrat Dr.Neth mit den einfachen Bürgern keinen intensiven Kontakt pflegen möchte (er pflegt dafür lieber intensiven Austausch mit immer denselben Honoratioren, wie man der Presse regelmäßig entnehmen kann), hat man inzwischen begriffen und man erwartet von ihm auch nichts anderes mehr (soweit ist es gekommen, daß man in ihn keinerlei Hoffnung mehr setzt) - daß aber bisher von Kreis- und Landesgrünen sowie Kreis- und Landeschristdemokraten in der Krankenhausdiskussion außer beredtem Schweigen so gut wie nichts zu hören ist, das ist schon bezeichnend. Vor der Wahl waren sie überall präsent - jetzt sind sie abgetaucht. Sie werden schon ihre Gründe haben.

Wie sich aufrichtig enttäuschte Menschen anhören, zeigte sich heute, als Arnulf von Eyb, der CDU-Landtagsabgeordnete, bei der zufälligen Nennung seines Namens spontan ausgebuht wurde. 

Unsere Politiker sollten die politischen Stilmittel wirklich einmal überdenken.

Anderswo würde jetzt mit einem "SAD!" geschlossen, hier endets wie fast immer mit einem optimistischen

Venceremos

PS: Am Mittwoch, 29.3. ist die letzte Demonstration vor einer kurzen Osterpause - da sollten wir nochmal in großer Zahl vertreten sein.

06.03.2017

Sparsam sind sie ja, die Türken ....

Keine Kommentare:
Sie mieten sogenannte "Hallen" für ihre Minister an, in denen kein Kleintierzüchterverein seine Jahresausstellung durchführen würde: 


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hamburg-auftritt-von-tuerkischem-aussenminister-mevluet-cavusoglu-untersagt-a-1137559.html


Tsipras hätte für seinen Außenminister mindestens die ElPhi gemietet ...


04.03.2017

Aufruhr, nix als Aufruhr

Keine Kommentare:
Da macht man einmal im Jahr eine BürgerEinwohnerversammlung und schon gibts Aufruhr in der Stadt ...

Angefangen hat ja alles schon vor der eigentlichen Versammlung: Stehen da doch im Foyer einige Unverbesserliche Bürgerschrecks, die Plakate hochhalten, sowas gabs ja noch nie! Die Blicke einiger erschrockener Bürger ... unbezahlbar. Der Zuspruch aber auch.

Und dann werden die auch noch in der Zeitung und beim SWR (übrigens, SWR: die Demonstranten haben eben nicht WÄHREND der Versammlung demonstriert sondern davor. WÄHREND der Versammlung haben sie ganz brav den Ausführungen des Bürgermeisters zugehört.) gewürdigt. Und der Bürgermeister, der natürlich eilfertig von diesen Zuständen informiert wurde, hat diese Leute nicht etwa rausgeschmissen, sondern ihnen die Hände geschüttelt. 

Und seit dieser Versammlung gehts zur Sache! 

Da berichtet die Zeitung in mehreren Beiträgen über Einzelaspekte der Versammlung, über das Krankenhaus und vor allem über Neumanns Aussagen über seinen Rückzug aus dem Aufsichtsrat, und über das Kocherfreibad. So sehr gehts zur Sache, daß sich sogar Landrat Neth aus seinem maroden Bau heraustraut und sich doch tatsächlich zu einer Stellungnahme ans gemeine Volk hergibt. Die gute Nachricht dabei: Er lebt noch. Man mußte sich ja schon Sorgen um ihn machen, da man in letzter Zeit so wenig von ihm gehört hatte.

Und der Landrat will, so vermutet es das immer interessanter und politisch deutlicher werdende Gschwätz, hoch hinaus: Man vermutet dort, daß er Landrat in Heilbronn werden will. In Heilbronn (wo übrigens genau das Krankenhaus steht, das er zulasten des Standorts Künzelsau zumindest implizit so gefördert hat. HSQMYP) wäre er schon wieder ein Stück näher an Stuttgart -  lange acht Jahre in der hohenlohischen Provinz sind ja nun wirklich zu viel verlangt und man muß ja als karrierebewußter "Politiker" schon sehen, wo man bleibt. 
Die nächste gute Nachricht: Die Stimme beschäftigt neben dem Gutwetterplauderer Ralf Reichert auch Rechercheure - und so stellt sich plötzlich heraus, daß im Jahr 2016 die Messungen des Kocherwassers gar nicht "ungenügend" ausgefallen waren ... aber ausgerechnet wegen solcher "ungenügender" Messungen wollte man den Badebetrieb verbieten. Warum ist damals das Landratsamt nicht eingeschritten? Ganz seltsam, daß den Verantwortlichen in unserem Landratsamt derartige Pannen passieren ... und wer ist der Verantwortliche: Neth heißt er. Und man darf dann schon mal verwundert den Kopf schütteln, was alles so in seinem Amt passiert...


Ganz ehrlich: Wir brauchen diesen Neth nicht, der offenbar mit FAKE-NEWS an die Öffentlichkeit geht und aufgrund dieser falschen Zahlen sogar politisch handelt - wie soll man einem solchen Menschen denn die Zahlen, die er für das Krankenhaus präsentiert, noch glauben?  

Von mir aus sollen ihn doch die Heilbronner nehmen, lieber heute als morgen! In seinem konkreten Fall halte ich das alte Sprichtwort "'s kummt nix Bessres nooch" für nicht zutreffend. 

Kein Mensch braucht einen Politiker wie Neth, der weiterhin die Interessen "seiner" Bürger geflissentlich ignoriert!
Ignoriert? Ja, genau: Nebenan ein Ausriss aus der Stimme, wo er wörtlich zitiert wird! Es werden also "alle Akteure beteiligt", aber weiterhin weder die Bürger noch die sachkundigen Ärzte gefragt. Die BI sowieso nicht, das hat inzwischen trotz seiner Beteuerungen (FAKE-NEWS, sad!) auch keiner mehr ernsthaft erwartet, das scheint bei Neth nunmal Prinzip und ehernes Gesetz. 

Eine solche Politik und vor allem einen solchen Politiker braucht nun wirklich kein Mensch mehr. 

Wie hieß es doch bei den oben genannten Bürgerschrecks so treffend: 



Nun, lieber Herr Neth, wir würden Ihnen ja gerne zeigen, daß wir nicht blöd sind. Aber Sie reden ja nicht mit uns. 

Untertänigst!

27.02.2017

Ich helfe gern, an mir solls nicht liegen ...

Keine Kommentare:
Screenshot www.spiegel.de, 27.02.2017
Ich würde sogar dafür spenden, wenn sie ihn nur recht bald losschicken würden ... 

26.02.2017

#lachhAfD zum Sonntach

Keine Kommentare:
Wenn man schon als Möchtegern-Politiker Freikarten für die große Fernsehshow kriegt und sich im Lichte, das den ganz großen Politikerdarstellern aus dem Allerwertesten scheint, sonnen möchte, dann muß man die Spielchen auch mitspielen. 

Und dann sitzt man halt da und tut so, als könnte man über sich selber lachen, denn wer austeilt muß auch einstecken können. Und mancher teilt ganz besonders viel aus ...

... kann aber nicht einstecken: 

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/nach-buettenrede-afd-vorsitzender-junge-wollte-bei-mainz-bleibt-mainz-die-buehne-stuermen_17707422.htm

Die richtige "Verkleidung" hatte er ja an zum Stürmen ...

(Und ich hab mich noch gewundert, warum bei die Kamera bei den heftigsten Tiraden gegen die AfD diesen Herrn nicht gezeigt hat - er war gar nicht mehr am Platz.)

18.02.2017

Mit der Yashica Dental Eye

1 Kommentar:
Ist schon was Besonderes:
Eine Kamera mit fest eingebautem 4.0/100 Makroobjektiv, die nur in einem Bereich zwischen etwa 10 und 150cm scharfgestellt. Abblenden kann man das Objektiv nicht, dafür ist ein Ringblitz eingebaut.